Sie verlassen den informationstechnologischen Sektor.

Liebe Datenverarbeitung, hier trennen sich unsere Wege. Als das Internet sich übers Land legte, lernten wir uns kennen. Doch die schlichte Eleganz der Glenn Greenwald - No Place to HideC-Programme, die mir zum Anfang unserer Beziehung den Atem nahm, dient maßgeblich dazu, die Ströme des virtuellen Geldes schneller, effizienter und effektiver von unten nach oben zu leiten. Die Abstraktionsakrobatik der Objektorientierung, an der ich mit einiger Mühe teilhaben konnte, gebiert vorrangig Baupläne für die Protzpaläste der Hochfinanz. An meinem letzten Wirkungsort, dem Mahlstrom der ETL-Prozesse und Business Intelligence, baut man mit Vorliebe Datenwarenhäuser für die schmierigen Spanner und Schnüffler von Staat und Wirtschaft. „No Place to Hide„, des mutigen Glenn Greenwalds Buch über den noch viel mutigeren Edward Snowden, bräuchte man für diese Erkenntnis gar nicht mehr zu lesen. Dennoch kann dieses Buch nicht genug Leser haben. Hingewiesen sei an dieser Stelle auch auf Yvonne Hofstetter, die einiges Schlaues zur Debatte beizusteuern hat.
Meine hochbezahlten Kollegen, die die ständige Schnellerei, Weiterei, Mehrerei ingeniös ermöglichen, wirtschaften mit zuweilen blinder Begeisterung für Technik und Logik  selbst fortwährend am Rande des Ausbrennens. Dort ist nicht gut bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.